Architektur in Posen: Die Highlights der Altstadt

Posen wurde zum ersten Mal im Jahre 968 urkundlich erwähnt, als die Stadt damals der erste Bischofssitz Polens wurde. Seitdem hat die heute fünftgrößte Stadt Polens immer eine einflussreiche Rolle sowohl in wirtschaftlicher als auch in kultureller Hinsicht für das Land gespielt. Posen liegt im Westen Polens, an der Warthe, und gilt nicht nur als bedeutende Universitätsstadt, sondern als wichtiger Verkehrsknotenpunkt zwischen Berlin und Warschau.

Hauptmarkt mit Rathaus in Posen

Der malerische Hauptmarkt von Posen (Bild: Marek and Ewa Wojciechowscy (Trips over Poland/Wikipedia unter CC BY-SA 3.0)

Die Altstadt auf der ‚Route der Könige und Kaiser‘ entdecken

Wegen ihrer langen und ereignisreichen Geschichte haben die Kultur und die Architektur der Stadt stets geblüht. Vor allem die Altstadt Posens erzählt mit ihren Sehenswürdigkeiten Geschichten, die einen Besuch absolut lohnenswert macht. Auf der sogenannten ‚Route der Könige und Kaiser‘ werden die wichtigsten Sehenswürdigkeiten miteinander verbunden und können so wunderbar besichtigt werden. Die Route bildet dabei den architektonischen Werdegang der Stadt von ihren Anfängen über das Mittelalter bis in die Neuzeit ab. Der Name der Route ist der Tatsache geschuldet, dass in der Posener Kathedrale zahlreiche Könige ihre letzte Ruhe gefunden haben.

Das alte Rathaus

Auf der Route liegt unter anderem das alte Rathaus, welches 1555 fertiggestellt und im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde. Es ist ein einzigartiges Bauwerk der Renaissance und gehört mit zu den wichtigsten Baudenkmälern Mitteleuropas aus dieser Stilepoche. Seit dem Jahre 1954 beherbergt es das Museum der Stadtgeschichte. Zum Rathaus gehört auch noch der ‚Posener Alter Markt‘ auf dem Vorplatz. Highlight sind die zwei Ziegenböcke über der Rathausuhr, die täglich um zwölf Uhr mit ihren Köpfen im Stundentakt zusammenstoßen.

Der Posener Dom

Auch der Posener Dom sollte unbedingt besichtigt werden. Er liegt auf einer Dominsel in der Warthe und ist den Heiligen Peter und Paul gewidmet und ist nicht nur Bischofssitz und eine der ältesten Kirchen in Polen, sondern steht auch für den Beginn der Christianisierung des Landes. Der Bau des Doms begann mit der Gründung des Bistums im Jahre 968. Er ist an dem Punkt gebaut, an dem die erste Ansiedlung der Stadtgeschichte stattfand. Heute ist er im Stil der Backsteingotik wieder aufgebaut, nachdem ein Feuer Ende des Zweiten Weltkrieges großen Schaden an dem Bauwerk angerichtet hat.

Weitere Highlights

Weitere Höhepunkte der Posener Altstadt sind das Nationalmuseum, welches einige interessante Schätze der Kunstgeschichte ausstellt, sowie das alte kaiserliche Residenzschloss, welches 1905 bis 1910 vom damaligen deutschen Kaiser Wilhelm II. erbaut wurde. Der historischen Stadtwaage sollte man ebenfalls einen Besuch abstatten. Dabei handelt es sich um ein Gebäude auf dem Alten Markt, das früher als öffentliche Einrichtung dem Wiegen von Kaufmannsgütern diente und heutzutage als Standesamt genutzt wird. Konzerte und Theatervorstellungen erlebt man in der „Alten Brauerei“ und auch das Posener Königsschloss ist einen Besuch wert.

Polnische Grammatik Zur Grammatik
Polen Reiseführer Zum Reiseführer