Polnische Gerichte

Die Küche in Polen ist mannigfaltig und verwandt mit den Gerichten aus den Nachbarländern im Osten. Ferner sind einige Einflüsse aus den Küchen Mitteleuropas sowie Skandinaviens zu spüren. Die Eigenheiten der polnischen Gerichte sind geprägt von den historischen Adelshäusern, der bäuerlichen Kultur des Staates sowie den topografischen Gegebenheiten. Mit der Zeit haben sich aus der polnischen Küche einige Nationalgerichte herauskristallisiert.

Typische polnische Gerichte zum Löffeln

Polnische Gerichte sind berühmt für ihre Eintöpfe und Suppen. Bigos ist ein herzhafter Schmoreintopf, welcher Weißkohl, Sauerkraut, verschiedene Wurst- und Fleischsorten, Karotten, Pfeffer, Lorbeer, Waldpilze sowie Tomatenmark enthält. Die Speise ist bereits mehrere Jahrtausende alt und wird insbesondere im Winter gekocht. Sie ist sehr nahrhaft, lange haltbar und wärmt an kalten Tagen.

Als Tellergericht oder in einer Trinktasse wird Barszcz gereicht. Die klare Suppe wird aus Roter Beete hergestellt, so dass sie eine tiefrote Farbe besitzt. Einen angenehm säuerlich-würzigen Geschmack ist in der Suppe Zur zu schmecken. Diese erhält sie aus den Zutaten Majoran und vergorener Milch, welche mit Kartoffeln, Wurst, Knoblauch sowie Eiern angereichert werden.

Herzhafte Fleischgerichte sind typisch für polnische Gerichte

Auch wenn insbesondere die Küstenregionen für Fischspezialitäten bekannt sind, ist das Land vornehmlich für seine herzhaften Fleischgerichte berühmt. Das Fleisch kann dabei auf ganz unterschiedliche Art und Weise zubereitet werden. Es gibt geschmorte und gefüllte Fleischwickel, welche mit Salzgurken, Speck oder Zwiebel gefüllt sind. Dieses ehemalige Adelsgericht wird Zrazy genannt.

Bekannt ist das Land zudem für polnische Gerichte wie Kohlrouladen, welche als Golabki bezeichnet werden. Zu den Nationalspeisen gehören zudem die Teigtaschen Perogi sowie diverse Kuttelgerichte. Letztere bestehen aus Rinderpansen.


Polnische Grammatik Zur Grammatik
Polen Reiseführer Zum Reiseführer