Polnische Getränke

Polen ist ein ausgesprochenes Teetrinkerland. In Polen ist Tee („Herbata“) ein Getränk für alle Tageszeiten. Besonders beliebt ist Schwarztee, der zumeist gezuckert und oft mit einem Spritzer Zitrone zu sich genommen wird. Der traditionell im Glas aufgebrühte Bohnenkaffee („Kawa“) liegt in der Beliebtheitsskala der Heißgetränke auf Platz 2.

Polnische Getränke – Wodka und andere Spirituosen

Das Nationalgetränk der Polen ist der, hier seit dem Spätmittelalter gebrannte und in Spitzenqualitäten zu den besten Spirituosen der Welt zählende, Wodka. Besondere Spezialitäten sind Kräuterwodka oder der mit Cumarin-Mariengras aromatisierte Zubrowka („Bisonwodka“). Er ist aus der polnischen Küche nicht mehr wegzudenken.

Wie in Russland wird Wodka auch in Polen oft zum Essen getrunken und zumeist aus relativ großen Gläsern mit einem Fassungsvermögen von mindestens 0,1 l genossen. Typisch polnische Getränke sind aber auch mit Honig versetzte Liköre („Krupnik“) und das Danziger Goldwasser.

Bierland Polen

Jeder polnische Einwohner trinkt jährlich im Durchschnitt etwa 90 Liter Bier. Dabei werden mildere Sorten, die im Geschmack dem des deutschen Exports entsprechen, bevorzugt. Es gibt aber auch gute Starkbiere mit 6 Vol. Prozent und mehr, wie das „Tatra“ oder das „Zywiec Porter“. Bekannte Traditionsnamen des polnischen Getränks sind unter anderem Lech, Warka und Tyskie.

Weinexot Polen

Im Gegensatz zu Bier wird Wein nur verhältnismäßig wenig getrunken. Zumeist ziehen die Polen liebliche und halbtrockene Weine trockenen Geschmacksrichtungen vor. In der Regel werden Importweine aus Italien und Frankreich, aber auch aus Bulgarien, Ungarn oder der Slowakei angeboten.

Denkt man an polnische Getränke kommt einem der liebliche Trunk nicht in den Sinn. Doch in einem der heute wenigen größeren polnischen Weinanbaugebiete werden in der Nähe des niederschlesischen Zielona Gora (Grünberg) auf 200 ha Fläche einheimische Weißweine wie der „Monte Verde“ hergestellt.


Polnische Grammatik Zur Grammatik
Polen Reiseführer Zum Reiseführer